DRS20 und Risikomanagement

Seit einiger Zeit findet sich oft der Hinweis auf den neuen Rechnungslegungsstandard DRS20, der das Risikomanagement deutlich stärker in die Lageberichterstattung bzw. Prognose einbindet als dies bisher der Fall war. Insbesondere Chancen sollen hier nun stärker betrachtet werden, die bisher quasi außen vor blieben. Zu untermauern sind diese Aussagen durch angenommene Prämissen, die die Chancen- bzw. Risikoprognose stützen, außerdem ist zu begründen, warum welche Annahmen gewählt wurden. Sind besondere Gefahrenpotentiale für die Prognose bekannt, sind mit Hilfe der Darstellung mehrerer Szenarien diese zu differenzieren und die Annahmen der Szenarien darzustellen. Der mindestens abzubildende Prognosezeitraum wurde von vorher zwei auf nun ein Jahr verkürzt, die Anforderungen an die Granularität der Aussagen aber deutlich erhöht.

Was die Risikolage angeht, ist es zwar weiterhin erlaubt, innerhalb von Kategorien Risiken zusammenzufassen, bestandsgefährdende Risiken müssen auch weiterhin einzeln zu erläutern, künftig ist es aber notwendig, einen Überblick über Risiken zu geben. Nach Meinung des Risikomanagements vermiedene Risiken, die aber auf den Fortbestand des Unternehmens Einfluss nehmen könnten, sind trotz der augenscheinlichen Bewältigung zu erläutern.

Hier ein Mindmap, dass die Auswirkung des DRS20 speziell auf das Risikomanagement zusammenfasst:

DRS20 und Risikomanagement

DRS20 und Risikomanagement

3 thoughts on “DRS20 und Risikomanagement

  1. wasi
    7. Januar 2014 at 22:47

    Risiken gibt es in jedem Bereich im Unternehmen. Die Analyse der Risikoberichte durch die Unternehmensberatung Accenture hat gezeigt, dass die Unternehmen ein Verständnis haben von dem was Risikomanagement bedeutet. Ihre Berichterstattung, ihren Risikobericht und mit ihm das Enterprise Risk Management wähnen einige Unternehmen bereits als ausgereift. Doch nach wie vor bleibt viel Potential auf der Strecke. [Quelle: http://www.finance-magazin.de/risiko-it/risikomanagement/risikomanagement-ist-ein-datenthema/ ]
    So wie ich es sehe, hackt es noch in der Umsetzung.

    Gruß,
    W.

  2. Martina Breuer
    20. August 2014 at 13:34

    Guten Tag,

    vielen Dank für diesen ausgezeichneten Beitrag. Der Seitenaufbau ist ebenfalls gut gelungen. Gerne lese ich mehr von Ihnen.
    Sehr schön auch die knappe Zusammenfassung.

    Beste Grüße
    Martina Breuer

  3. Claudia
    21. Oktober 2014 at 09:32

    Komplimente für diese ausgezeichnete Mindmap zum Risikomanagement, sehr klar und auf den Punkt gebracht, das ist gar nicht so leicht.

    Mfg, Claudia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Captcha * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.